Über Some Evil Answers

Some Evil Answers sind authentisch, rebellisch, kompromisslos! Live mindestens genauso überzeugend wie aus den Boxen der heimischen Stereoanlagen wird gerockt, gegroovt, getanzt, gerappt und dabei spielt es keine Rolle, ob die Jungs mit den Sonnenbrillen und ihren 21 Jahren nun dicke Lautsprecherwände hinter sich stehen haben oder mit einem einzigen kleinen Akku-Amp und Cajon die Fußgängerzone bespaßen. Musikalisch, technisch und textlich auf höchstem Niveau sind sie nicht einfach nur frech und sympathisch, sondern vor allem unterhaltsam, überraschend und erfrischend anders.

Nach einigen Jahren auf den Bühnen Hamburgs, im Proberaum und mehrfachen Umbesetzungen an Instrumenten und Gesängen brach Ende 2008 wieder einmal alles auseinander und übrig blieben nur Arne Lübberty (Gitarre), Bass T. (Bass) und Stevie Gee (Drums). Man hatte mittlerweile alles mögliche ausprobiert und war doch nie so richtig glücklich mit dem Ergebnis.

Da tauchte Jam Jar, ein befreundeter Rapper, auf und alles sollte anders werden… keiner wusste warum aber auf einmal passte alles zusammen. Songs entstanden und, kaum wieder auf der Bühne, waren sie nicht mehr zu bremsen. Die Vier schmissen alles über den Haufen und erfanden sich einfach neu. Ein bisschen abgedreht, funky und mit selbst gedrehtem Video im Gepäck wurden die Bühnen Hamburgs gerockt und überall empfing man sie mit offenen Armen.

Ende 2009 wurde dann Musikproduzent Thomas Barth auf die Jungs aufmerksam, sah sich einige Konzerte an und lud die Vier kurzer Hand ins Studio ein, wo man schnell merkte, hier sind sie richtig. Die erste Single wurde produziert und alles schien perfekt zu laufen, bis sich Bass T. kurz vor Vertragsunterzeichnung bei Sunbase Records plötzlich ausklinkte und spätestens an dieser Stelle die Bassbesetzung zu einer Art Running Gag mutierte.

Den Vertrag machten sie dann eben zu dritt, Szenen zum Video wurden, mal wieder mit neuem Bassisten, abgedreht und Sunbase Records schmiss die erste Single “Ihr wollt es hörn” samt zweitem Song und 2 Remixen im Sommer 2010 auf den Markt. Es folgten weitere Liveshows, Promotouren und jede Menge Straßenmusik. Fangruppen entstanden, Videoblogs wurden gedreht und neben regem Zuspruch auf Myspace und Facebook wird langsam auch Youtube mit Livevideos und Handycam-Uploads von Presse und Fans geflutet.

Some Evil Answers haben sich 2012 aufgelöst!

Musik